Spielsachen aufbewahren-Tipps für Ordnung im Kinderzimmer

Spielsachen aufbewahren – Tipps für Ordnung im Kinderzimmer

Kinder benötigen Raum, um sich zu entfalten. Im Kinderzimmer nutzen sie diese Möglichkeit gerne in allen Facetten. Am Ende des Tages sind die Kleinen zufrieden und im Kinderzimmer herrscht ein heilloses Durcheinander. Für die Eltern bedeutet das sich erst einmal durch Stofftiere, Autos und Bauklötze durchzukämpfen und wieder Ordnung in das Chaos zu bringen. Nicht selten kommt es dann zu endlosen Diskussionen mit dem Nachwuchs, weil dieser nicht möchte, dass der mühevoll aufgebaute Lego-Turm wieder abgerissen wird. Mit ein paar einfachen Aufräum-Regeln und dem passenden Ordnungssystem bringst Du spielerisch Ordnung in das Kinderzimmer und die Tränen beim Aufräumen gehören der Vergangenheit an.

Aufräum-Regeln für Ihr Kind

Kinder benötigen einen strukturieren Alltag und einen geregelten Ablauf. Um Unstimmigkeiten beim Aufräumen von vornherein im Keim zu ersticken, ist es empfehlenswert klare Aufräum-Regeln einzuführen. Anhand dieser Regeln läuft der Alltag deutlich harmonischer ab und viele Diskussionen um das Thema Ordnung können vermieden werden.

1.Nicht mehrere Spielsachen gleichzeitig rausholen
Kinder neigen dazu mehrere Spielzeuge auf einmal herauszuholen und am Ende liegt der Boden voller Spielsachen und die Konzentration richtet sich nur auf ein einzelnes Spiel. Hier ist es hilfreich, wenn Du eine klare Regel aufstellst und mit Deinem Nachwuchs vereinbarst, dass immer nur ein Spielzeug ausgesucht wird und wenn dieses langweilig geworden ist, es zuerst weggeräumt wird, bevor das neue Spielzeug herausgeholt wird.
2.Die 15-Minuten-Regel
Grundsätzlich sollten die Kleinen nicht plötzlich aus dem Spielen herausgerissen werden. Führe eine 15-Minuten-Regel ein. Das bedeutet, das Kind hat noch 15 Minuten Zeit, um das Spiel zu Ende zu spielen. Möchte das Kind zum Beispiel am nächsten Tag das Bauwerk aus Bauklötzen fertigstellen, dann darf es ruhig über Nacht stehen bleiben. Allerdings müssen dann dennoch herumliegende Bauklötze aufgeräumt werden.
3.Feste Aufräum-Zeiten einführen
Statt vor dem Zubettgehen das Kinderzimmer aufzuräumen, ist es hilfreich, wenn Du am Tag feste Zeiten zum Aufräumen einführst. Durch diese Gewohnheiten im Alltag fällt es den Kindern deutlich leichter, Ordnung zu halten und das Chaos hält sich in Grenzen.

Wichtig ist zudem, dass die Kinder beim Aufräumen nicht überfordert werden. Vor allem Kleinkinder benötigen die Unterstützung ihrer Eltern und können noch nicht alleine für Ordnung sorgen. Am besten integrierst Du die lästige Pflicht in ein Spiel und führst die Kleinen auf spielerische Art und Weise an das Aufräumen an. So kannst Du zum Beispiel einen kleinen Wettkampf aus dem Aufräumen machen und wer die meisten Spielzeuge wegräumt, der ist der Gewinner.

Passende Aufbewahrungsboxen oder Ordnungssysteme

Aufbewahrungsboxen und Ordnungssysteme erleichtern das Aufräumen und bringen Ordnung in das Kinderzimmer. Auch für den Nachwuchs ist es so einfacher, Ordnung zu halten. Am einfachsten gelingt das, wenn Du die Boxen und Truhen mit Bildern oder Symbolen kennzeichnest. So können die Aufbewahrungsboxen für Bauklötze zum Beispiel mit einem Bild von Bauklötzen versehen werden. Alternativ kannst Du auch verschiedene Farben nutzen. So kann eine rote Box zum Beispiel ausschließlich für Bauklötze sein, während in die blaue Box nur Stofftiere kommen. Auf diese Weise ist nicht nur das Aufräumen einfacher, sondern es müssen auf der Suche nach einem Spielzeug nicht alle Boxen ausgeleert werden.

Regelmäßig aussortieren

Mit der Zeit sammeln sich viele Spielsachen im Kinderzimmer an. Der Ordnung zuliebe solltest Du Spielzeuge, mit denen das Kind nicht mehr spielt, aussortieren. Damit es nicht zu Tränen kommt, sollte das Kind unbedingt in das Aussortieren einbezogen werden. Am einfachsten ist das, wenn die Spielsachen in drei Kategorien eingeteilt werden:

  • Auf jeden Fall behalten
  • Weiß ich noch nicht
  • Kann aussortiert werden

Spielzeuge, die unter die Kategorie „Weiß ich noch nicht“ fallen können später noch einmal zusammen angeschaut werden oder einfach im Keller oder unter dem Bett in einer Aufbewahrungsbox zwischengelagert werden. Beim nächsten Aussortieren sollte dann klar sein, ob das Kind nochmal damit spielen wollte oder nicht.

Foto: shutterstock.com/© Africa Studio